EN Instagram Icon Facebook Icon Facebook Icon Das Nest
Pfeil EN
EN


das Nest




Der diesjährige Rundgang der Kunstakademie Münster wird durch ein Rahmenprogramm namens „Das Nest“ begleitet, welches Diskussionen, Lesungen sowie musikalische und künstlerische Performances beinhaltet. Eigens für diesen Zweck haben Studierende in einem Workshop unter der Leitung des Industriedesigners Rodolfo Sampiero eine besondere Gestaltung für das Foyer der Kunstakademie entworfen. Eine Arbeitsgruppe hat diese gemeinsam umgesetzt.

Drei Gäste sind eingeladen um Das Nest mit öffentlichen Gesprächen über die im Rundgang gezeigten Arbeiten einen kick start zu geben: Leiterin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD Melanie Roumiguière, Direktor KW Institute for Contemporary Art Krist Gruijthuijsen, und Galeristin Barbara Wien. Am Mittwoch, 05. Februar 2020 um 17:00 Uhr werden sich die Gäste in „Das Nest“ der Akademie vorstellen. Dieses Treffen wird nicht öffentlich zugänglich sein. Am Donnerstag, 06. Februar 2020 von 13:00 bis 15:00 Uhr werden sie in einem öffentlich zugänglichen Treffen über die beim Rundgang präsentierten Arbeiten reflektieren.

Danach gibt es, bis zum Ende des Rundgangs, ein tägliches Programm von Veranstaltungen, die von Studierenden und Mitarbeitenden initiiert worden sind. Studierende und Mitarbeitende können ein Zeitfenster im Online-Kalender buchen. Aktuelle Programminformationen finden Sie hier oder direkt im Foyer. Dokumentation der Veranstaltungen kann nach dem Rundgang auf dieser Seite veröffentlicht werden.

Aktuelle Nachrichten auch auf @das.nest.






Ein Nest ist ein Ort des Wachstums, Zusammenkommens und gleichzeitigen Aufbruchs. Hier wird sich vorbereitet und ausgetauscht, um außerhalb dessen selbstständig bestehen zu können. Hier wird diskutiert und im Schutzraum weitergedacht, wie es sonst oft nicht so leicht möglich ist. Die Kunstakademie Münster versteht sich als weltoffenen und ideologiefreien Ort, welcher die Kultur offener, kritischer Dialoge und Diskurse fördern möchte. Es ist wichtig, als Hochschule ein mutiges Zeichen zu setzen, das für diese Werte steht.

Der Workshop mit Rodolfo Samperio, an welchem klassenübergreifend viele Studierende teilnahmen, war bereits ein wichtiger Ausgangspunkt, dieses Anliegen nicht rein in der Theorie zu belassen. Gemeinsam wurde eine Raumstruktur entwickelt und das Nest ermöglicht nun in diese Richtung weiter zu gehen. Es schafft einen Ort an welchem gemeinsam mit Gästen, Besuchern und Besucherinnen der Blick über die Grenzen der Akademie hinweg gerichtet wird.

Das Foyer bietet sich mit seiner zentralen Lage dafür an. Erlebt man es im Alltag und ganz besonders zu den bisherigen Rundgängen meist als Durchgangsort und weniger als Ort zum Verweilen, wird sich dies durch das Nest ändern. Der Rundgang wird nun durch eine wichtige Ebene ergänzt werden –die der Teilhabe und Mitgestaltung unserer Gäste. Der Aspekt die passive Haltung des Konsumierens und Unterhaltenwerdens zu verlassen, selbst aktiv zu werden, eine Meinung zu entwickeln und zu vertreten ist heute wichtiger denn je. Indem die Kunstakademie in der Ermöglichung des Nestes selbst aktiv wird, wird sie zum Vorbild Auseinandersetzungen nicht zu scheuen. Dadurch, dass sie das Anliegen der Studierenden sowie Lehrenden nach einem solchen Ort ernst nimmt, bietet sie verschiedenen Meinungen und Ausdrucksformen eine Platform und leistet einen entscheidenden Beitrag dazu, dass sich die

Studierenden und somit die Kunstakademie Münster als Hochschule auch in Zukunft im internationalen Vergleich erfolgreich positioniert.

Motivationstext von Katharina Kneip



Der Rundgang ist die traditionelle Jahresausstellung der Studierenden der Kunstakademie Münster. Es unterteilt sich in die Präsentationen der jeweiligen Klassen sowie Projekte und Werke von Gruppen oder einzelnen Studierenden, die außerhalb der Klassenateliers ausgestellt werden. Es steht den Klassen frei, ob sie Einzelarbeiten oder Gemeinschaftsarbeiten ihrer Mitglieder zeigen. Für die Organisation des Rundgangs sowie die Kuratierung der Flächen außerhalb der Klassen ist ein Team aus Lehrenden und Studierenden verantwortlich. In diesem Jahr sind dies: Prof.in Mariana Castillo Deball und Prof.in Nicoline van Harskamp sowie die Studierenden Katharina Kneip, Tarabea Guastavino San Martín, Zauri Matikashvili, Micael Gonçalves Ribeiro und Veronika Simmering.

Die Kunstakademie Münster ist eine Hochschule für bildende Künste im Range einer Universität mit Promotions- und Habilitationsrecht. 1971 als Institut für Kunsterzieher der staatlichen Kunstakademie Düsseldorf in Münster gegründet, wurde die Hochschule im Jahr 1987 selbstständig. Aktuell sind an der Kunstakademie Münster ca. 360 Studierende eingeschrieben, die sich in etwa gleichmäßig auf den Studiengang Freie Kunst und die Lehramtsstudiengänge verteilen.

Rundgangseröffnung: Mittwoch, 05.02.2020, 19:00 Uhr
Weitere Öffnungszeiten: Donnerstag, 06.02. bis Sonntag, 09.02. jeweils von 10:00 – 20:00
Kunstakademie Münster | Leonardo-Campus 2 48149 Münster | Deutschland
kunstakademie-muenster.de

Rundgangsplakat

Im November 2019 fand Rodolfo Samperios Workshop einen ganzen Tag lang im Foyer der Akademie statt. Nach einem offenen Aufruf des Kuratorenteams des Rundgangs 2020, nahmen 25 Studenten aus verschiedenen Klassen teil. Ziel war es, gemeinsam ein Design für einen zentralen sozialen Raum in der Akademie zu entwickeln, in dem diskursive und performative Ereignisse während des Rundgangs stattfinden könnten.

Ziel von Samperio war es, das räumliche Gedächtnis des Foyers zu aktivieren und die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten zu integrieren, die bereits in seiner Architektur und im täglichen Gebrauch eingebettet sind, um zu einem Design zu kommen.Der Workshop begann mit einer Reihe kollektiver Übungen zur Erforschung des Raums, seinen Funktionen und Möglichkeiten durch Bewegung, Zeichnung, Ton und Diskussion. In kleinen Teams entwickelten die Teilnehmer dann Vorschläge - ohne Rücksicht auf technische Erfordernisse und Einschränkungen- und präsentierten diese den anderen. Eine Liste von Zielen und Qualitäten für das endgültige Design wurde gemeinsam entschieden, sowie der Name des Projekts. Das kuratorische Team hat in enger Zusammenarbeit mit Samperio im Dezember 2019 mehrere Versionen des endgültigen Entwurfs vorgeschlagen, danach begann die eigentliche Produktion von Das Nest durch die Arbeitsgruppe in Januar 2020.

Rodolfo Sampiero


Rodolfo Samperio ist ein mexikanischer Industriedesigner mit einem Master von der Aalto University in Helsinki, Finnland. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt, unter anderem im Rahmen des mexikanischen Architekturpavillons für die Venedig Biennale 2016. Er wurde 2019 mit dem Red Dot Award für Produktdesign ausgezeichnet. Samperio ist Mitbegründer von Tuux, einem Design- und Produktionsunternehmen Studio; El Centro del Espacio, eine kostenlose Wissensverteilung Plattform über soziale Architektur und Design; Probject, eine experimentelles Museographie und Ausstellungsdesign Studio; und ein stolzes Mitglied des Taller Nuevo Norte (New North Workshop), ein Empowerment Workshop durch kollaborative Prozesse innerhalb der Migrationsrealitäten von Mexiko.

Rodolfo Samperio möchte in seiner Arbeit die Disziplinen Kunst und Design als relevante Instrumente für Empowerment und positive soziale oder ökologische Veränderungen etablieren.

Rodolfo Sampiero

Krist Gruijthuijsen


Krist Gruijthuijsen ist seit 2016 Direktor des KW Institute for Contemporary Art in Berlin. Zuvor war er künstlerischer Leiter des Grazer Kunstvereins, Direktor des MA Fine Arts des Sandberg Instituut in Amsterdam und Mitbegründer von Kunstverein in Amsterdam. Er hat in den letzten zehn Jahren zahlreiche Projekte kuratiert und organisiert, darunter Manifesta 7 (Trentino-Südtirol, IT), Platform Garanti Contemporary Art Center (Istanbul), Artists Space (New York, USA) und das Institute of Modern Art (Brisbane) AU).

Gruijthuijsen hat in Zusammenarbeit mit dem JRP | Ringier Kunstverlag, der Sternberg Press, Mousse Publishing Printed Matter, Inc., dem Verlag der Buchhandlung Walther König und dem Kunstverein Publishing produziert, bearbeitet und veröffentlicht. Die KW Institute for Contemporary Art wurden Anfang der 1990er-Jahre von Klaus Biesenbach und einer Gruppe junger Kunstinteressierter in einer damals fast baufälligen ehemaligen Margarinefabrik in Berlin-Mitte gegründet und haben seither wie keine andere Institution zur Entwicklung Berlins zu einer internationalen Metropole für zeitgenössische Kunst beigetragen. Heute begreift Gruijthuijsen die Institution als sozialer Raum, der Reflexion und den Austausch zwischen unterschiedlichen AkteurInnen und Kulturen ermöglicht und seine BesucherInnen stets aufs Neue herausfordert.

Krist Gruijthuijsen
Foto von Ali Kepenek

Barbara Wien


Barbara Wien studierte Germanistik und Geschichte in Freiburg und Berlin und arbeitete als Kunstkritikerin und Redakteurin in Berlin, bevor sie 1988 die Galerie Barbara Wien gründete. Von Anfang an war das Programm geprägt von einem Interesse an den revolutionären künstlerischen Konzepten der 1960er Jahre und deren weitere Entwicklung. In enger Zusammenarbeit mit Dieter Roth und Tomas Schmit baute die Galerie ein vielfältiges Ausstellungsangebot mit begleitenden Publikationen von Arthur Köpcke, Robert Filliou, Hans-Peter Feldmann und vielen anderen Künstlern der europäischen Konzeptkunstbewegung auf.

Barbara Wien vertritt international erfolgreiche Künstler verschiedener Generationen und hat an zahlreichen internationalen Kunstmessen teilgenommen. Begleitend zur Galerie bietet eine Buchhandlung Künstlerbücher ab den 1960er Jahren an, darunter viele seltene Ausgaben.

Barbara Wien
Foto von Anna Karpenko

Melanie Roumiguière


Melanie Roumiguière ist die Leiterin Bildende Kunst des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, Deutscher Akademischer Austauschdienst in Berlin. Sie studierte Kulturwissenschaften in Hildesheim und war bis 2018 Kuratorin und Ausstellungsleiterin am Hamburger Bahnhof in Berlin. Bevor sie für die Nationalgalerie arbeitete, war sie kuratorische Assistentin bei der documenta 13. Roumiguière realisierte auch Projekte unter anderem am MACBA in Barcelona, in der GAK Gesellschaft für zeitgenössische Kunst in Bremen und im Frankfurter Kunstverein.

Das Berliner Künstlerprogramm des DAAD ist ein Residency Program für Künstler aller Länder und Altersgruppen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin. Das ursprünglich 1963 von der Ford-Stiftung ins Leben gerufene Programm wird seit 1965 vom DAAD mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des Berliner Senats durchgeführt. Von Anfang an war das Berliner Künstlerprogramm vorgesehen mehr als nur Finanzierung und Unterkunft zu bieten. Ihre Mission war es, das isolierte Westberlin mit einer breiteren Kultur- und Kreativwelt zu verbinden. Heute lädt das Programm jährlich rund 20 Künstler aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Musik und Film ein, bis zu einem Jahr in Berlin zu leben und zu arbeiten.

Melanie Roumiguière
Foto von Nora Ströbel
Das Nest

Die Arbeitsgruppe für Das Nest setzt sich aus Studenten aus der ganzen Akademie zusammen, darunter:

Alik Klein, Constanze Kriester, Elena Mohr , Jin Soo Park, Joshua Knüppe, Joshua Singh, Juli Lee, Katharina Kneip, Leila Orth, Lisa Dohmstreich, Lisa Tschorn, Louisa Vianden, Ludmila Porto, Maria Alejandra Medina Fuentes, Maria Renee Morales Garcia, Meike Schultze Hobeling, Merle Borgmann, Micael Gonçalves Ribeiro, Midori Nagai, Minori Moriyama, Paul Dörper, Robin Neumann, Shuji Inone, Sierra Diamond, Sophie Rebentisch, Tarabea Guastavino San Martín, Theresa Hahner, Tuğba Durukan, Veronika Simmering, Yedam Ann, Yui Tombana, Yuka Kawasakika and Zauri Matikashvili.





Uhrzeit Mittwoch 05.02. Donnerstag 06.02. Freitag 07.02. Samstag 08.02. Sonntag 09.02.
10-11 geschlossen        
       
11-12 Live Performance11Uhr-12Uhr
Live Performance Anna Lea Weiand
Live Performance11Uhr-12Uhr
Live Performance Anna Lea Weiand
Live Performance11Uhr-12Uhr
Live Performance Anna Lea Weiand
Live Performance11Uhr-12Uhr
Live Performance Anna Lea Weiand
12-13 Live Performance 12:00Uhr-12:30Uhr
Live Performance Ludmilla Porto
    Live Performance 12hr-13Uhr
Performance “Think of her” // Story-time telling Maria Reneé Morales Garcia
Performative Kunstvermittlung 12:30Uhr-13:30Uhr
Performative Kunstvermittlung from Prof. Dr. Engel Birgit/ Jana Harth/u.a..
   
13-14 2 Live Performances 2 Live Peformances
Ludmila Porto 13:00 - 13:20 + 13.20-13.30 Tarabea Guastavino San Martín
2 Live Performances 2 Live Peformances
Ludmila Porto 13:00 - 13:20 + 13.20-13.30 Tarabea Guastavino San Martín
Live Performances13:00Uhr-13:10Uhr
Live Performances - Tarabea Guastavino San Martín
  Discussion 13:30Uhr-15:00Uhr
Discussion organised by students
Live Performance 13:10Uhr-13:40Uhr
Live Performance Viktoria Gudzenko (Außenbereich, sammeln in Das Nest)
Workshop und Demonstration 13:30Uhr-15:00Uhr
Workshop und Demonstration - Joschua Knüppe
14-15 Discussion - Gäste im Nest14Uhr-16Uhr Unsere drei Gäste Krist Gruijthuijsen, Barbara Wien und Melanie Roumiguière reflektiern über die Arbeiten der Studierenden Event14Uhr-15Uhr
Event - Martin Schlathölter - Schrei dich frei!
15-16 Live Performance 15:00Uhr-15:30Uhr
Live Performance - Leila Orth
Live Performance 15:00Uhr-15:30Uhr
Live Performance - Leila Orth
Live Performance 15:00Uhr-15:30Uhr
Live Performance - Leila Orth
     
16-17   Präsentation und Tour16Uhr-17Uhr
Präsentation und Tour: Jeannette Pieters
   
     
17-18 Vorstellung der Gäste17Uhr-18Uhr
Unsere drei Gäste Krist Gruijthuijsen, Barbara Wien und Melanie Roumiguière stellen sich akademie intern den Studenten vor
Live Performance 17:00Uhr-17:10Uhr
Live Performance Tarabea Guastavino San Martín
     
Live Performance17:30Uhr-18:30Uhr
Live Performance Kreisverkehr by Sierra Diamond
Live Performance 17:30Uhr-18:30Uhr
Live Performance Kreisverkehr by Sierra Diamond
Live Performance 17:30Uhr-18:30Uhr
Live Performance Kreisverkehr by Sierra Diamond
Live Performance 17:30Uhr-18:30Uhr
Live Performance Kreisverkehr by Sierra Diamond
18-19 keine Veranstaltung im Nest
Discussion 18:30Uhr-19:30Uhr
Georg Imdahl
Diskussion über Rundgangs Werke
     
19-20 Eröffnungsreden Rundgang 19Uhr-20Uhr
Eröffnungsreden Rundgang
Musik 19Uhr-20Uhr
Musik - Almoklove (band)
Live Performance19Uhr-20Uhr
Lisa Tschorn liesst aus Artforum, nackt. Das Modell kann gezeichnet werden. - Mit Lena Skaya.
 
Diskussion19.30Uhr-20Uhr
Studierende diskutieren mit Paul Sochacki und Christopher Paton, Redakteure von Arts of the Working Class
 
20-21 keine Veranstaltung im Nest geschlossen
21-22
22-22:30 Schlusszeremonie 22Uhr-22:30Uhr
Schlusszeremonie Anna Lea Weiand und Mustafa Khalaf